Skip to main content

Konzeption

Von Anfang an war das Ziel des Vereins für sozialpädagogisches Segeln e.V. (VSS), mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu segeln, die ansonsten keine Gelegenheit dazu haben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden aktiv in das Geschehen an Bord eingebunden. Jeder erhält eine persönliche Aufgabe, die verlässlich auszuführen ist. Die Marinekutter, die als Rettungsboote für die Hochsee konstruiert wurden, sind dafür besonders geeignet, da nur gemeinsames, koordiniertes Handeln zum Ziel führt. Zwar haben die Schiffe aus Sicherheitsgründen einen Außenbordmotor, dieser wird aber eher selten eingesetzt. Sonst werden alle Manöver unter Segeln und Riemen (Ruder) durchgeführt. Bei allen seemännischen Tätigkeiten ist also ein abgestimmtes Handeln notwendig, um den Anforderungen gerecht zu werden, die das selbstgesteckte Ziel, das Boot, der Käpt'n, aber auch Wind und Wetter an die Besatzung stellen. Das Motto »Wir sitzen alle in einem Boot!« ist hier wörtlich aufzufassen. Auch das Zusammenleben der Gruppe auf dem Campingplatz ist wichtiger Bestandteil des Freizeitprogramms. Bei integrativen Maßnahmen werden behinderte und nichtbehinderte Jugendliche gemeinsam in das Geschehen eingebunden. Durch das Zusammenleben auf dem Campingplatz und auf dem Boot werden so schnell Berührungsängste, Vorbehalte und Unsicherheiten abgebaut. 

Weiteres zu den konzeptionellen Grundlagen des VSS: "Erlebnispädagogische Erfahrungen unter Segeln - Soziale Praxis und konzeptionelle Überlegungen" (Moch, Matthias; Zube, Michael).